logo
Startseite ›  Presse ›  Pressetexte

Weinlese 2021 in Franken eröffnet


Die Weinlese 2021 in Franken ist offiziell eröffnet. Am Donnerstag, den 16. September 2021, schnitt die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zusammen mit der 64. Fränkischen Weinkönigin Carolin Meyer und dem Präsidenten des Fränkischen Weinbauverbandes, Artur Steinmann, an der Panorama Plattform in Nordheim am Main die ersten Trauben des neuen Jahrgangs.

Gute Qualität beim Silvaner erwartet

„Nach einem eher feuchten und kühlen Jahr haben die sonnigen und warmen Septembertage den Trauben richtig gutgetan“, freut sich Weinbaupräsident Artur Steinmann auf den Weinjahrgang 2021. Durch die kühlen Nächte vor der Lese, erwartet Steinmann frische feinfruchtige Frankenweine mit lebendiger Säure und großartigen Fruchtaromen. „Der Jahrgang wird zum derzeitigen Trend, schlanke, feine Weine mit geringem Alkoholgehalt zu erzeugen, passen. Wir blicken auf einen Weinjahrgang ganz im Sinne der Weingenießer. Besonders beim Silvaner rechnen wir mit einer sehr guten Qualität“, betonte der Weinbauverbandspräsident.

Weinjahr forderte die fränkischen Winzer

Der Fränkische Weinbauverband erwartet für 2021 eine normale Erntemenge. Der falsche Mehltau, auch bekannt als Peronospora, konnte sich durch das feuchte Wetter in einigen Weinlagen ausbreiten. Der Befall von Peronospora habe keine Auswirkungen auf die Weinqualität, mindere jedoch den Ertrag der befallenen Weinberge, erklärt Steinmann. „Das Weinjahr 2021 forderte die Winzer ungemein – und wird sicherlich aufgrund der hohen Arbeitsintensität, die kaum Verschnaufpause gegönnt hat, den Winzern lange in Erinnerung bleiben“, so Steinmann.

Auch 2021 zeigte sich die Leitrebsorte Frankens, der Silvaner, als Klimagewinnler. „Dieses Jahr haben wir bemerkt, dass der Silvaner nicht nur mit starker Hitze, sondern auch mit viel Regen und Feuchtigkeit sehr gut umgehen kann, freute sich Steinmann. „Das ist ein wirkliches Phänomen!“

Kaniber lobt Frankenwein

„Die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber lobte in ihrer Rede zur Eröffnung der Weinlese die hervorragende Entwicklung des Weinanbaugebiets Franken und den ausgezeichneten Ruf, den die Frankenweine weltweit genießen. „Wir sind stolz auf die Frankenweine, sie sind ein edles Aushängeschild Bayerns“, so Kaniber. In der Nähe des Pilotprojekts zur Bewässerung der Nordheimer und Sommeracher Weinberge betonte die Ministerin, wie wirkungsvoll die frühe Begrünung der Rebzeilen war. So konnten trotz der teilweise enormen Niederschlagsereignisse Erosionsschäden vermieden und die Biodiversität im Weinberg erhöht werden.

Erwartungsvoll blickt Steinmann auf die Lesezeit: „Die fränkischen Winzer haben 2021 sehr gut auf die Wettereinflüsse reagiert. Jetzt gilt es genau passend nach dem gewünschten Wein zu lesen. Die Winzer und ihre Lesemannschaften haben sich hervorragend vorbereitet. Ich wünsche allen eine gute und vor allem sichere Weinlese!“

Franken ist mit 6.304 Hektar Rebfläche das größte Weinanbaugebiet im Freistaat Bayern (Gesamtrebfläche in Bayern: 6.414 Hektar). Rund 650 Weingüter verkaufen ihre Weine ab Hof und etwa 2.900 Winzerfamilien sind in drei fränkischen Winzergenossenschaften organisiert. Dabei gilt der Bocksbeutel als fränkisches Qualitätsmerkmal. Das Weinanbaugebiet Franken ist weltweit besonders für die Rebsorte Silvaner bekannt, die dort seit dem Jahr 1659 beheimatet ist. Mit seinen über 200 Wein- und Winzerdörfern ist Franken eine beliebte Touristendestination.

Die Weinlese in Franken ist durch Minisierin Kaniber und die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer eröffnet. Foto: Rudi Merkl

Teilen auf: Facebook Twitter