logo
Startseite ›  Aktuelle Pressetexte

Wein-TV-Tipps Dezember

Freitag, 19. Dezember
12:30 Uhr | 3sat
Wege der Genüsse
Von den Vogesen zum Jura
Der heutige Wanderweg führt nicht nur am Gipfel vom Tal des Doubs und den Hügeln der Weinberge in Arbois vorbei, sondern streift auch die Grotten von Oselle und den runden Talkessel "Cirque de Baume". Auf diesem Weg entdeckt man einen Bauerngasthof, eine von "Le Corbusier" vorgestellte Kirche, die großartigen Grotten, ein köstliches Getränk, das "gelber Wein" genannt wird und einen Koch, der Forelle zubereitet wie es nur wenige machen können.

Freitag, 19. Dezember
21:00 Uhr | WDR Fernsehen
Der Vorkoster
Guter Wein zum Fest - wie unterscheiden sich Qualitätswein und Massenware?
Nur noch wenige Tage bis Weihnachten - das Fest für gutes Essen und Geselligkeit. Das passende Getränk zu Festtagsbraten und Co. ist traditionell Rotwein. Und der ist bei den Deutschen beliebt. Der rote Tropfen kommt aus Frankreich, Italien, aber immer häufiger auch aus Deutschland. Denn deutscher Rotwein ist auf dem Vormarsch. Doch wie gut ist der Rotwein aus Discounter und Supermarkt? Wie viel muss er kosten? Kann Wein für 2,79 Euro die Flasche mit edlen Tropfen für rund 30 Euro mithalten?
Björn Freitag ist unterwegs im Weinland Deutschland. Von einem Sommelier erfährt der Sternekoch, wie guter Wein schmecken soll, woran man Qualität erkennt und was das Etikett verrät. Björn Freitag will wissen: Wie groß sind die Geschmacksunterschiede und schmeckt man den Preis? Der Vorkoster lädt zur Weinverkostung. Und der Sternekoch verrät, welcher Wein zu welchem Essen passt.
Außerdem: Schon Hippokrates war davon überzeugt: Ein Glas Rotwein am Tag ist gut für die Gesundheit. Aber was ist wirklich dran am Mythos Rotwein? Der Vorkoster fragt nach: Gesund oder schädlich? Und ist alkoholfreier Wein eine Alternative? Und: Tetrapak, Weinbox und Co. Wie wirkt sich die Verpackung auf den Geschmack aus?

Samstag, 20. Dezember
6:15 Uhr | SWR Fernsehen
Kulturerbe Bauernland
Schätze der Welt spezial

Ein Wiener Caféhaus, seit dem letzten Jahr ein immaterielles Welterbe, ist der Ausgangspunkt für Dieter Moors Reise zu Welterbestätten, die das Essen, Trinken und Genießen zum Thema haben und die man auch unter dem Begriff "Bauernland" zusammenfassen kann. In den Anbaumethoden drückt sich auch eine Kultur aus und so ist es logisch, dass die UNESCO auch solche Orte zum Weltkulturerbe ernennt.
Das Lavaux am Genfer See ist eine der schönsten Landschaften der Schweiz und wie geschaffen für den Weißwein, vor allem des Chasselas-Gutedels - eine der ältesten Rebsorten der Welt. Bodenbeschaffenheit, Luftfeuchtigkeit und die sonnige Lage des Lavaux sind ideal für den Chasselas. Ihren typischen Geschmack verdanken die Weine des Lavaux den an Mineralien reichen Böden, die von den Gletschern zwischen den Felsen abgelagert wurden.

Samstag, 20. Dezember
12:30 Uhr | 3sat
Wege der Genüsse
Auf dem Jakobsweg von Reims nach Vézelay

Reims ist Ausgangspunkt einer weiteren Etappe auf dem Jakobsweg. Bevor man sich auf den Weg macht, sollte man jedoch noch eine herzhafte Mahlzeit im berühmten Restaurant "Les Crayères" von Philippe Mille in Reims einnehmen. Dann geht es durch sanft wellenförmige Täler, wo kleine Flüsse verlaufen, durch den Naturpark von Reims und im Leuchtturm von Verzenay in ein Weinbau-Museum.

Montag, 22. Dezember
10:15 Uhr | MDR Fernsehen
Der Pfälzerwald
Die am Ostrand des Pfälzerwaldes verlaufende Weinstraße lädt mit ihren romantischen Weindörfern zum Verweilen ein. Bereits vor 2.000 Jahren wurden im Marschgepäck römischer Truppen kulinarische Köstlichkeiten aus dem Mittelmeerraum nach Rheinland-Pfalz gebracht: Weintrauben, die Mittelmeer-Weinbergschnecke und Esskastanien gelten bis heute als Delikatessen.

Montag, 22. Dezember
11:30 Uhr | n-tv
Das ist mein Zypern
Schauspieler Falk-Willy Wild lernt während seiner Rundreise auf Zypern traditionelle Dörfer, idyllische Weinberge, mit Fresken geschmückte Kapellen, entlegene Klöster und alte Kirchen kennen. Natürlich kommt auch die Weinverkostung auf einem der bekanntesten Weingüter nicht zu kurz.

Montag, 22. Dezember
18:15 Uhr | SWR Fernsehen
Weincracks im Titelfieber - Büffeln für den Mastersommelier
Zu den besten Sommeliers Deutschlands zu gehören, ist ihnen nicht genug. Sie wollen mehr. Noch eine Auszeichnung, noch einen Titel. Einen Titel, den nur sehr wenige ihrer Berufskollegen tragen. Jürgen Fendt und Markus Berlinghof bereiten sich auf die Prüfung zum Master Sommelier in London vor.
Jürgen Fendt ist Sommelier und Weinbergbesitzer. Im Drei-Sterne-Restaurant Bareiss in Baiersbronn sorgt er für die exklusiven Weingenüsse der Feinschmecker, pflegt den Weinkeller, hat Deutschland schon mehrmals bei den Sommelier-Weltmeisterschaften vertreten. Markus Berlinghof ist Sommelier und Maitre im Nobelrestaurant Louis C. Jacob an der Hamburger Elbchaussee. Seit mehreren Jahren bereiten sich die beiden Top-Weinkellner auf die härteste Sommelierprüfung der Welt vor. Kurz vor den Prüfungsterminen in London gehen sie gemeinsam mit ihrem Coach und hunderten Weinflaschen in Klausur. Sie pauken Weinwissen - und täglich werden bis zu 50 Weine verkostet.
Nur drei Sommeliers in Deutschland haben jemals die Prüfungen zum Master Sommelier geschafft. Christian Bock, Hendrik Thoma und Frank Kämmer aus Waiblingen bei Stuttgart. Frank Kämmer coacht die Prüflinge und angehenden Master Sommeliers, bevor es dann in London heißt: Wer wird der nächste deutsche Master Sommelier?
Gabriele Damasko hat die Sommeliers mit der Kamera begleitet. In ihrem manchmal bizarr anmutenden Training und in London bei der Prüfung zum Master Sommelier. Erstmals in der Geschichte hat der "Court of Master Sommelier" einer Fernsehkamera einen Blick hinter die Kulissen der Prüfung erlaubt.

Dienstag, 23. Dezember
9:45 Uhr | EinsFestival
Der Vorkoster
Guter Wein zum Fest Wie unterscheiden sich Qualitätswein und Massenware?
Weihnachten steht vor der Tür - das Fest für gutes Essen und Geselligkeit. Das passende Getränk zu Festtagsbraten und Co. ist traditionell Rotwein. Und der ist bei den Deutschen beliebt. Der rote Tropfen kommt aus Frankreich, Italien, aber immer häufiger auch aus Deutschland. Denn deutscher Rotwein ist auf dem Vormarsch. Doch wie gut ist der Rotwein aus Discounter und Supermarkt? Wie viel muss er kosten? Kann Wein für 2,79 Euro die Flasche mit edlen Tropfen für rund 30 Euro mithalten? Björn Freitag ist unterwegs im Weinland Deutschland.

Dienstag, 23. Dezember
18:15 Uhr | SWR Fernsehen
Weincracks im Titelfieber - Kampf um die Weltmeisterschaft in Tokio
"Ich will Weltmeister werden, weil ich der Beste sein will" - mit diesem Motto reist Thomas Sommer nach Tokio zur Weltmeisterschaft der Sommeliers. Dieser Wettbewerb, bei dem Sommeliers aus 60 Nationen gegeneinander antreten, findet alle drei Jahre statt. Thomas Sommer ist mehrfach ausgezeichneter Sommelier und arbeitet im Gourmetrestaurant des Schlosshotel Lerbach in Bergisch-Gladbach.
Die Auszeichnung "Bester Sommelier Deutschlands 2011" ist für ihn das Ticket nach Tokio. Die Konkurrenz ist groß und deshalb braucht er viel Training. Dabei begleitet ihn Frank Kämmer aus Waiblingen. Frank Kämmer: Weinexperte, wettkampferfahren und selbst ausgezeichneter Sommelier trainiert mit ihm für die Weltmeisterschaft, d. h. Verkosten und Theorie büffeln.
Die Zuschauer begleiten Thomas Sommer bei seinen Vorbereitungen zur WM 2013 in Tokio, auf seinem Weg sich fit zu machen für die große internationale Konkurrenz, und erfahren, was die Faszination des Weines und des Titels für ihn bedeuten. Gabriele Damasko hat den besten deutschen Sommelier zur Weltmeisterschaft nach Tokio begleitet.
 
Donnerstag, 25. Dezember
15:00 Uhr | ARD-alpha
Weinwunder Deutschland
Die Riesling-Renaissance

Der Engländer Stuart Pigott liebt Wein und ist Hauptfigur in einer Serie über den deutschen Wein. Zwei Dinge, die scheinbar nicht zusammenpassen? Doch, denn Stuart Pigott zählt zu den renommiertesten Experten, wenn es um deutschen Wein geht. In einer Reise quer durch Deutschland geht er dem auf den Grund, was man das "Weinwunder Deutschland" nennen kann - weg von süßlich-dünner Massenware hin zu exklusiven, liebevoll umhegten Weinen. Dabei gilt für Pigott vor allem Eines: Der Wein muss denen schmecken, die ihn trinken - sie sollten nur wissen, warum!
In den letzten 25 Jahren hat sich die Welt des Weins grundlegend verändert. In keinem der Länder mit Weinbautradition fiel dieser Wandel aber so dramatisch aus wie in Deutschland. Die Weinbranche erlebte hierzulande einen gewaltigen Aufschwung. Auch der gesellschaftliche Stellenwert des deutschen Weins und seine Qualität sind enorm gestiegen: Wein und Wissen über Wein gehört heute zum Lebensgefühl einer nachwachsenden Generation. Ein Paradigmenwechsel hat stattgefunden - sowohl bei den Produzenten, als auch bei den Konsumenten.
Die deutschen Winzer setzen heute auf Klasse und Wertigkeit. Es entstehen Weine, die viel mit dem Charakter und den Ideen derer zu tun haben, die sie erzeugen. Immer erfolgreicher schöpfen die führenden Winzer der Republik das Potenzial von Rebsorten und Lagen aus. Und diese Weine verkaufen sich immer besser. Der Weinbau erzielt eine wesentlich bessere Wirtschaftlichkeit, junge Winzer haben Zukunftsperspektiven, Quereinsteiger werden angezogen. Für diese neue Winzergeneration ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie das System der Natur ausschließlich auf eine Weise nutzen, die die charakterisierenden und damit wesentlichen Merkmale ihrer Weine langfristig erhält. Sie ignorieren nicht die Klimaerwärmung, sondern suchen nach Wegen, um einen positiven Nutzen daraus zu ziehen und gleichzeitig die negativen Folgen zu minimieren.
Für "Weinwunder Deutschland" kümmert sich Stuart Pigott, einer der renommiertesten Experten wenn es um deutschen Wein geht, um die Hintergründe dieses Aufschwungs, spricht mit den "neuen" Winzern und zeigt viele der Orte, an denen diese "neuen" Weine wachsen.
Folge 1: Die Riesling-Renaissance Der Riesling gilt als d i e deutsche Rebsorte und weil das so ist, wird sie gerne als die "Königin der Rebsorten" apostrophiert. Stuart Pigott geht noch einen Schritt weiter: "Der Riesling ist eine der bedeutendsten kulturellen Botschaften Deutschlands an die Welt!" Wahr ist, dass sie ein wichtiger Teil des neuen "Zeitgeistes" des deutschen Weins ist.
Was die Riesling-Renaissance ist, klärt und erklärt Stuart Pigott gemeinsam mit einigen herausragenden Winzern wie Cornelia Heymann und Reinhard Löwenstein in Winningen/Mosel, Dr. Martin Tesch von der Nahe und Ernst Loosen vom Weingut Dr. Loosen / J.L. Wolf in Wachenheim/Pfalz. Lage und Terroir werden dabei die zentralen und zu klärenden Begriffe sein. Der Wein trägt zwar immer die Handschrift des Winzers, aber die Lage ist entscheidend: Denn aus einer Rebe kann nur das gekeltert werden, was Boden und Lage zulassen.

Donnerstag, 25. Dezember
15:00 Uhr | SWR Fernsehen
Der Südwesten von oben
Unsere Berge

Die Reise führt entlang der Weinhänge der Mosel ins Mittelrheintal, wo der Hunsrück steil zum Rhein abfällt.

Donnerstag, 25. Dezember
17:00 Uhr | Bayerisches Fernsehen
Landgasthäuser
Villen im Veneto

Nach Besuchen von Weinfesten wie dem "Festa dell' Uva" in Soave, dem Polenta-Fest "Festa della semina del mais" in der "Villa Caldogno" und dem Käse-Festival in der "Villa Emo" in Fanzolo macht das Team von "Landgasthäuser" Halt auf einem Weingut in den Hügeln von Bassano. In romantischem Ambiente serviert Mirco Gottardi seinen Gästen ein leckeres Filetsteak auf Polenta-Scheiben. Vor fast 500 Jahren baute Palladio bei Bassano das Weingut "Villa Angarano". Und weil Palladio nicht nur als grandioser Artchitekt, sondern auch als ausgewiesener Gourmet galt, luden ihm zu Ehren die Gastronomen des Veneto in die "Villa Angarano" zum "Palladinischen Gastmahl" - einem besonderen Gaumenschmaus.

Freitag, 26. Dezember
6:20 Uhr | 3sat
Wo sich Himmel und Erde begegnen
900 Jahre Klosterneuburg

Das Stift Klosterneuburg, nordwestlich von Wien in der gleichnamigen Stadt Klosterneuburg gelegen, geht auf eine Stiftung des österreichischen Markgrafen Leopold III. im Jahr 1114 zurück. Das Stift Klosterneuburg wurde durch Leopold III. auch mit Weingärten ausgestattet. Dies macht das Stift zum ältesten heute noch bestehenden Weingut Österreichs und zum einzigen Stiftsweingut, das alle Schritte der Weinproduktion noch selbst durchführt.

Freitag, 26. Dezember
15:00 Uhr | ARD-alpha
Weinwunder Deutschland
Die Rotwein-Revolution

Der Engländer Stuart Pigott liebt Wein und ist Hauptfigur in einer Serie über den deutschen Wein. Zwei Dinge, die scheinbar nicht zusammenpassen? Doch, denn Stuart Pigott zählt zu den renommiertesten Experten, wenn es um deutschen Wein geht. In einer Reise quer durch Deutschland geht er dem auf den Grund, was man das "Weinwunder Deutschland" nennen kann - weg von süßlich-dünner Massenware hin zu exklusiven, liebevoll umhegten Weinen. Dabei gilt für Pigott vor allem Eines: Der Wein muss denen schmecken, die ihn trinken - sie sollten nur wissen, warum!
Folge 2: Die Rotwein-Revolution "Die Deutschen machen auch Rotwein!" amüsierten sich noch vor zwanzig Jahren französische Winzer. Und tatsächlich: Der deutsche Rotwein war dünnfarbig und süßsauer, laut Stuart Pigott eine "Gruselkammer des rötlichen Weines". Dass heute alles anders ist, zeigt Stuart Pigott mit Besuchen bei den Winzern Meike und Werner Näkel von Meyer-Näkel in Dernau/Ahr, Thomas Hensel in Bad Dürkheim/Pfalz und bei Gert Aldinger, einem Revoluzzer der ersten Stunde, in Fellbach bei Stuttgart. Es geht um die Bedeutung von Gerbstoffen und Tanninen in den Reben und um die Frage, warum davon heute mehr zu spüren und zu schmecken ist als früher. Von allen Weingütern nimmt Stuart Pigott einen Wein mit und verkostet ihn schließlich blind mit der bekannten Sommelière Paula Bosch - mit überraschendem Ergebnis!

Freitag, 26. Dezember
19:00 Uhr | NDR Fernsehen
Nordseereport Spezial
Kulinarisch von Jersey bis Jütland

Weinreben gedeihen besonders gut auf Muschelkalk. Die Sendung enthält einen Beitrag über einen Weinbauer aus dem niederländischen Zeeland

Samstag, 27. Dezember
9:25 Uhr | arte
360° Geo Reportage
Champagner für alle!

Der Spätsommer ist Erntezeit. Die Sonne wärmt mit ihren letzten Strahlen die Spätburgunder-, Schwarzriesling- und Chardonnay-Trauben der Champagne. Hier entsteht Champagner, der einzigartige französische Schaumwein, gekeltert ausschließlich nach den strengen Regeln der heimischen Winzer. "360° Geo Reportage" hat zwei namhafte Champagnerwinzer besucht und spürt der Philosophie der perlenden Lebensfreude nach.
Anselme Selosse ist Champagnerwinzer. Auf seinen Hängen unweit des Dorfes Avize hat die Ernte der Côte des Blancs begonnen. Die Weinleser kommen aus ganz Frankreich. Ihr begehrter Nebenjob wird hier "die fünfte Jahreszeit" genannt. Auch auf den Hängen der Champagnerdynastie Taittinger ist Erntezeit. Pflücken, bücken, tragen, wieder bücken - die Traubenlese ist ein harter Job. In den Produktionshallen herrscht Hochbetrieb, denn die frischen Trauben müssen gepresst werden und anschließend die erste alkoholische Gärung durchlaufen. Das geschieht bei der Firma Taittinger in Stahltanks, bei Winzer Selosse traditionell in Eichenfässern.
Der Sitz des Hauses Taittinger in Reims ist auf riesigen unterirdischen Kreidestollen gebaut. Sie wurden im vierten Jahrhundert zur Kreidegewinnung für den Hausbau gegraben. Erst seit dem 17. Jahrhundert, nachdem der Benediktinermönch Dom Pérignon den Champagner erfunden hatte, dienen sie als Lager für den begehrten Schaumwein. Heute lagert das Unternehmen Taittinger hier sein Kapital: bis zu 21 Millionen Flaschen des weltweit begehrten Getränks. Pierre-Emmanuel Taittinger hat das berühmte Familienunternehmen vor einigen Jahren für die stolze Summe von 600 Millionen Euro zurückgekauft, nachdem die Familie es zuvor an einen amerikanischen Investmentfonds veräußert hatte. Das Champagnerhaus ist sein Leben, sein ganzer Stolz.
Die Champagner von Winzer Anselme Selosse sind weniger bekannt, aber nicht weniger begehrt. Er hat alle Flaschen bereits verkauft, wenn die Trauben noch am Rebstock hängen. Der Champagnerdynastie und dem Winzer ist eines gemeinsam: Sie leben für dieses perlende, frische Getränk, das für besondere Feste, Liebe und Lebensfreude steht.

Samstag, 27. Dezember
17:00 Uhr | hr-fernsehen
Cocktails, Sekt und Fingerfood
Aus der Reihe "Hessen à la carte"

Im Cocktailkurs zeigt der Barkeeper, welche Zutaten und Gerätschaften man für gute Cocktails braucht. Sekt und Champagner gehören unbedingt dazu. Bei einer Sektverkostung auf Schloss Vollrads lernt die Filmautorin Nina Thomas einige deutsche Sekte kennen, und ein typisches Neujahrsessen gibt es auch.

Samstag, 27. Dezember
18:15 Uhr | SWR Fernsehen (BW)
Kulinarische Feste im Winter - Schlemmen und feiern
Kulinarische Feste und Ereignisse werden meistens mit der Erntezeit im Sommer und Herbst in Verbindung gebracht. Auch im Winter kommen erlebnisorientierte Schleckermäuler auf ihre Kosten. Auch für die Winzer ist der Winter keine Zeit des Stillstands - der neue Jahrgang wird im Keller ausgebaut und ab Februar ausgeschenkt. "Jungweinfeste" und "Weinfrühling" zwischen Februar und April sind neuer Kult.

Samstag, 27. Dezember
18:45 Uhr | SWR Fernsehen (RP)
Wein-Wunder-Welt
"Wein Wunder Welt" - unter diesem Titel präsentieren Moderator Martin Seidler und Weinexperte Werner Eckert eine 60-minütige Show im SWR Fernsehen. Einzigartige Experimente, ein spannender Weltrekord mit Weinflaschen sowie die Nationalmannschaft der Deutschen Winzer warten auf die Zuschauer. Zusammen mit den Auftritten von Bernd Stelter und Gregor Meyle sowie einer neuen Weincomedy mit SWR 3-Comedian Andreas Müller verspricht dies eine unterhaltsame Mischung rund um den Wein zu werden.
Einen ehemaligen Bundesliga- und DFB-Trainer erwartet man nicht unbedingt in einer "Weinshow". Aber Erich Rutemöller hat früher nicht nur gestandenen Fußballprofis Beine gemacht, sondern kümmert sich seit ein paar Jahren ehrenamtlich um die Nationalmannschaft der Winzer. Diese haben gerade mit einem Sieg gegen Ungarn in der Schweiz den Europameistertitel nach Deutschland geholt und lassen sich darum ein wenig feiern.
Vor interessante Fragen stellt Werner Eckert mit seinen Experimenten eine prominent besetzte Quizrunde, zu der die Mainzer Restaurantchefin Eva Eppard, der Sänger Gregor Meyle aus Backnang und Comedian Bernd Stelter eingeladen sind. Zu erfahren ist beispielsweise, in welchen Lebensmitteln Alkohol vorhanden ist, ob Wein in der Sauce gänzlich verkocht, ob Wein dick macht oder wie man die süßesten Früchte am Weinstock findet.
SWR3-Comedian Andreas Müller gibt der "Großen Koalition", der sogenannten "GroKo", in einer neuen Weincomedy seine Stimme - "GroWeinKo" heißt die Große Wein Koalition. Der viermalige Einradweltmeister Lutz Eichholz aus Kaiserslautern versucht, über eine zehn Meter lange Reihung von leeren Weinflaschen zu fahren. Wenn er es schafft, ist dies ein Weltrekord.

Dienstag, 30. Dezember
22:35 Uhr | MDR Fernsehen
Prost Mahlzeit DDR
Kali, Pfeffi, Blauer Würger

Wenn in der DDR immer etwas fehlte, eines gab es ständig: Alkohol. Natürlich mangelte es dabei an edlen Tropfen, aber die einfachen Schnäpse füllten manche Lücken in den Regalen. Und es fehlt nicht an Kosenamen für die hochprozentigen Getränke: "Blauer Würger", Kali, Pfeffi ...
Obwohl die DDR sich als "nüchterne Republik" verstand, stieg der Alkoholverbrauch in den 60er-Jahren so alarmierend, dass in den Berichten der Partei "gesundheitsgefährdende Ausmaße" befürchtet wurden. Der Staat versuchte dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten. Am 1. Februar 1971 reagierte der DDR-Ministerrat mit einer saftigen Preissteigerung für "harte" Getränke. Der Absatz von Wein und Bier stieg jedoch nur kurzzeitig.
Die "Aktion Weihnachtsteller" sorgte so für Wein und Sekt aus Spanien, Frankreich oder Westdeutschland. Da die DDR sich sonst aber kaum auf dem internationalen Spirituosenmarkt bedienen konnte, musste die einheimische Industrie den internationalen Getränkemoden folgen. Immer neue Destillate bereicherten die ostdeutschen Getränkelisten. Klassische Spirituosen wie "Kristall"-Wodka oder "Nordhäuser Doppelkorn", die die Wende überdauerten, und Exotisches wie "Sambalita" und "Sabrina Tropic" warben um die Gunst des Verbrauchers.
Der Film erzählt ein interessantes und unterhaltsames Stück ostdeutscher Wirtschaftsgeschichte mit einem Augenzwinkern. Etikettensammler, Brauer, Brenner, Betriebsdirektoren und Wissenschaftler geben dabei Einblick in eine besondere Geschichte der DDR.

Mittwoch, 31. Dezember
15:00 Uhr | ARD-alpha
Weinwunder Deutschland
Die Ökowein-Welle

Die Anfänge des Ökoweins lagen in den 70er Jahren. Damals schmeckte dieser Wein meist staubtrocken und sauer. Heute ist Wein aus ökologischem Anbau oft nicht nur gut, er verkauft sich auch gut. Ökoweine gibt es nicht nur in Ökosupermärkten, sondern in fast jedem Geschäft, das Wein anbietet. Steckt hinter dem Label "Ökowein" nur eine gelungene Marketingstrategie?
Richtig ist: "Öko" hilft im Verkauf bei einer bestimmten Klientel. Richtig ist aber auch, dass viele renommierte Betriebe und viele junge Winzer aus Überzeugung auf ökologischen Weinbau umgestellt haben. Ein Vorreiter ist das Traditionsweingut "Ökonomierat Rebholz" in der Pfalz. Weitere Beispiele großer und bekannter ökologischer Weingüter sind zum Beispiel Clemens Busch in Pündrich an der Mosel und das Weingut Dr. Randolf Kauer in Bacharach am Mittelrhein. Den Experten für biodynamischen Weinbau Georg Meißner trifft Stuart Pigott zum Gedankenaustausch über dieses Thema in der berühmt berüchtigten Drosselgasse in Rüdesheim am Rhein.

Mittwoch, 31. Dezember
17:00 Uhr | ORF III
Reisen & Speisen
Champagner für Alle!

Die Welt mit anderen Augen sehen und verstehen: 360 Grad Geo Reportagen zeigen atemberaubend schöne Landstriche, himmelstürmende Megacities und den oft ungewöhnlichen Alltag der Menschen in unterschiedlichsten Kulturen. In packenden Bildern und einzigartigen Geschichten lernen wir die Welt zu verstehen: Ob mitten in der Wildnis, im Brennpunkt einer pulsierenden Metropole, oder bei wissenschaftlichen Expeditionen - hier trifft man Menschen und Persönlichkeiten rund um den Globus - zwischen Tradition und Moderne, Alltag und Abenteuer, Natur und Kultur.
International preisgekrönte Regisseure gestalten diese Reportagereihe rund um die Welt.
Spätsommer, Erntezeit. Die Sonne wärmt mit ihren letzten Strahlen die Spätburgunder-, Schwarzriesling- und Chardonnay-Trauben der Champagne. Hier entsteht der einzigartige französische Schaumwein, gekeltert ausschließlich nach den strengen Regeln der heimischen Winzer: Champagner! 360°- GEO Reportage hat zwei namhafte Champagner-Winzer besucht und spürt der Philosophie der perlenden Lebensfreude nach.


Teilen auf: Facebook Twitter