logo
Startseite ›  Presse ›  Pressetexte

Wein-Oscar-Verleihung in der Alten Kongresshalle in München

Ein leichter Hauch von Hollywood wehte in der Alten Kongresshalle in München, als der Fränkische Weinbauverband e.V. in einer feierlichen Gala die Top Ten der Frankenweine auszeichnete. Vorausgegangen war bereits im Frühjahr ein Verkostungsmarathon, bei dem eine  Jury aus Gastronomen, Sommeliers und Fachjournalisten in den Würzburger Residenzgaststätten insgesamt 269 Weine auf Geruch, Geschmack und Gesamteindruck geprüft hatten. Am Ende dieser intensiven Verkostung standen sie dann fest, die zehn besten Weine in vier Kategorien (Rotwein, Kabinett, Edelsüß und Premium). Wie von Hermann Mengler, dem Chef-Oenologen des Bezirks Unterfranken zu erfahren war, ist es dann oft nur ein Zehntelpunkt, der zwischen dem Sieger in einer Kategorie und dem Zweitplatzierten liegt.

Da das „Best of Gold“-Ergebnis zu einem der bestgehütesten Geheimnissen in ganz Franken zählt, reisten am vergangenen Mittwoch (21.05.14) letztendlich 30 nominierte Winzerinnen und Winzer zur Preisverleihung in die bayerische Landeshauptstadt. In der Alten Kongresshalle herrschte unter den fränkischen Weinmachern Spannung pur bis zur letzten Minute. Es gab viele bekannte Gesichter, von Hermann Mengler liebevoll „Wiederholungstäter“ genannt, aber auch einige Newcomer, die, sollten sie sich den Wein-Oscar sichern können, mit einem echten Paukenschlag auf sich aufmerksam machen würden. Doch noch war es nicht so weit! Während die nominierten Winzer teilweise nervös und mit vor Aufregung geröteten Gesicht auf ihren Stühlen hin und her rutschen, begrüßen Weinbaupräsident Artur Steinmann und die Fränkischen Weinkönigin Christin Ungemach mit Dieter Hanitzsch – wohl einer der bekanntesten Karikaturisten, Journalisten und Buchautoren Deutschlands, den Laudator der Preisverleihung. In einer Abfolge launiger Karikaturen unterstrich Hanitzsch die Bedeutung des Frankenweins und betonte, dass dieser alternativlos und weltmeisterlich sei, friedlich mache, Kraft gebe und auch in rot gut sei!

Dann ist es endlich soweit! Die Nominierten der ersten Kategorie werden aufgerufen und strömen auf die Bühne. Noch immer nicht ist bekannt, wer die begehrte Best of Gold-Trophäe, den "Ceratit Nodosus“ in Händen halten wird. Die Spannung steigt bis Dieter Hanitzsch, unterstützt von der Fränkischen Weinkönigin, den ersten Briefumschlag öffnet und die erlösenden Worte spricht. Insgesamt zehnmal wiederholt sich dieser Vorgang bis  die zehn besten Winzer Frankens (siehe Liste nachfolgend) feststehen und mit dem Frankenwein-Oscar ausgezeichnet sind. Vorgestellt wurden die jeweiligen Siegerweine, die im Anschluss an die Preisverleihung verkostet werden konnten vom bekannten Top-Sommelier Rakhshan Zhouleh.

Am Ende der Preisverleihung dankte Weinbaupräsident Artur Steinmann den Winzerinnen und Winzer gemeinsam mit der Weinkönigin für ihr persönliches Engagement und forderte sie auf, in diesem Sinne weiterzumachen. Bei der Best of Gold-Verkostung wurden in den zurückliegenden 11 Jahren insgesamt 2.207 Weine verkostet. Alle Weine waren entweder bei der Frankenwein-Prämierung mit einer Gold-Medaille ausgezeichnet worden oder hatten eine zweite Prüfung durchlaufen. Ziel der Best of Gold-Prämierung ist es, dem Verbraucher in einer Welt, in der es nur so von
Highlights und Superlativen wimmelt, eine echte qualitative Orientierungshilfe zu bieten.

Die Siegeweine

Kategorie I - Rotwein
2011 Domina, QbA Stettener Stein, Barrique, Weingut Höfling
Ein Newcomer aus dem Norden mit Lagen im berühmten Stettener Stein, sehr ansprechendes
Preis- Genussverhältnis.

2009 Spätburgunder, QbA Randersacker Sonnenstuhl „Großes Gewächs“,
Barrique, Weingut Schmitt‘s Kinder
   
Unübertreffliche Eleganz, feingeschliffene Weine, viel Gefühl für die Lagen. Die " Kinder" von
Schmitt‘s Kinder halten das Topniveau des Weinguts und bauen es weiter aus!

Kategorie II, QbA/Kabinett
2013 Silvaner Kabinett, Iphöfer Kalb,  Weingut Ernst Popp   
Ein Klassiker und eines der ersten Weingüter, das sich im schwierigen Münchner Weinmarkt
behauptet hat, meldet sich so eindrucksvoll zurück.

Kategorie II, QbA/Kabinett – Frucht
2013 MundART Müller-Thurgau Kabinett, Thüngersheimer Johannisberg, 
Weingut Geiger & Söhne

Schon wieder auf dem Siegertreppchen! Absolut begeisternd ist die MundART Serie, noch ein echt guter Grund, Müller-Thurgau zu trinken.

Kategorie III, Premium
2012 Silvaner QbA, Weingut Rainer Sauer
Ganz großes Kino von einem der Silvaner Könige Frankens - dieser Wein unterstreicht das internationale Premiumniveau des
Weinguts Rainer Sauer.

Kategorie III, Premium – Frucht
2012 RieslingSpätlese, Michelbacher Apostelgarten, Weingut Armin Heilmann
Anders als alle anderen: Urgesteinsverwitterungsboden bringt die Spannung in diesen Riesling und zwingt geradezu zum Besuch der westlichen Enklave Frankens! Ein Geheimtipp, der nun keiner
mehr ist.

Kategorie III, Premium – Aroma
2012 Traminer QbA Würzburger Abtsleite VDP.Erste Lage, Weingut Juliusspital Würzburg
Das Juliusspital – eine Top-Adresse und immer auf Sieg programmiert! Diesmal mit einer überwältigenden Aromarebe auf dem Treppchen.

Kategorie III, Premium – Holz/Cuvee
2012 Explore! Weißwein Cuvée Spätlese, Bayerische Landesanstalt für Weinbau
und Gartenbau

Explore!  die Premium-Weinlinie der LWG mit spannendem Potential und großen Entwicklungsmöglichkeiten. Dafür steht der ausgezeichneten Cuvée ein hochkarätiger Burgunder von internationalem Stil.

Kategorie IV, Edelsüß
2012 Silvaner, Eiswein, Escherndorfer Lump, Weingut Horst Sauer

Horst Sauer ist einer der Silvaner Könige Frankens. Es braucht keine weiteren Worte mehr, einfach nur genialer Stoff.

Kategorie IV, Edelsüß – Frucht
2012 Riesling Beerenauslese, Würzburger Stein, Staatlicher Hofkeller Würzburg
Wein mit dir, du Land der Bayern! Das bayerische Staatsweingut hält im Wettbewerb immer mit höchstdekorierten Weinen mit – so auch 2014.

Foto: Fränkischer Weinbauverband / Rudi Merkl

Teilen auf: Facebook Twitter