logo
Startseite ›  Aktuelle Pressetexte

Jung, bio und richtig großes Kino

Elegant, genussvoll, informativ und sehr beliebt: Das 3. Bayerische Genussfestival auf dem Münchner Odeonsplatz, welches durch den Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und den Präsidenten des Fränkischen Weinbauverbandes Artur Steinmann feierlich eröffnet wurde, war bestens besucht. Bei fast perfektem Frankenwein-Wetter – nur eine kurze Himmelsdusche am Samstag führte zur zeitlich begrenzen Abkühlung der guten Stimmung auf dem Platz- durften sich die Festivalbesucher auf Weiß-, Rot- und Roséweine sowie perlende Winzersekte und Seccos von mehr als 50 Betrieben, darunter auch allen fränkischen Winzergenossenschaften, freuen. Von Spaß im Glas bis zum ganz großen Gaumen-Kino war alles dabei. Alle Genießer, die Wert auf Qualität legten, waren hier goldrichtig. Kulinarisch ergänzt wurden die Frankenweine von Käse- und Fischspezialitäten aus Bayern. Edelobstbrenner, die sich unter dem Label „BayernBrand“ präsentierten, schenkten Brände aus, die aus handverlesenen Beeren und Früchten in kleinsten Auflagen und in Handarbeit produziert wurden.

Jungwinzer – Da ging was!

Junge Winzerinnen und Winzer Frankens zeigten sich und ihre handwerklich gemachten Weine selbstbewusst in einem eigenen Zelt auf dem Bayerischen Genussfestival. Diese Winzergeneration hat in den Weinbauregionen der ganzen Welt Erfahrungen gesammelt - und doch - sie pflegen ihre fränkischen Wurzeln! Bei jedem Schluck der Jungwinzerweine spürte man die neue Lust an der Arbeit in den Weinbergen und Kellern. Wer Spaß suchte, wurde im Zelt der Jungwinzer garantiert fündig.

Alles bio? Alles bio!

Auf dem Bayerischen Genussfestival boten auch fränkische Bio-Winzer ihre Weine, Seccos und Winzersekte an und trafen damit genau den Geschmack des sehr interessierten Genuss-Publikums. Darüber hinaus informierten sie die Besucher über die strengen Kriterien des Bio-Weinbaus und erzählten über ihre Erfahrungen in der Arbeit mit der Natur. Über die Wiederentdeckung alter Kellertechniken, wie beispielsweise die Weinerzeugung in einer eingegrabenen Amphore, konnte der Bio-Winzer Manfred Rothe aus Nordheim berichten. Er hat dieses alte georgische Verfahren ausprobiert und erzählte auf dem Odeonsplatz gern über seine Erlebnisse mit der Amphore und seinen neu gewonnenen Erkenntnisse im „den Wein einfach in Ruhe lassen“.

Großes Gaumen-Kino made in Franken

Auch „Große Gewächse“ aus Franken wurden auf dem Bayerischen Genussfestival glasweise verkauft. Als Große Gewächse bezeichnen Weinfachleute die höchste Klassifikationsstufe für trockene Weine aus Weingütern, die dem Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP) angehören, wusste der international anerkannte Top-Sommelier Rakhshan Zhouleh. Er ist einer der Münchner Sommeliers, die in Seminaren und WineWalks auf dem Odeonsplatz über Franken-wein informierten und die Weine gemeinsam mit den Seminarteilnehmern verkosteten. Zur Stärkung der vielen Gäste kochte das Restaurant Alter Hof modern interpretierte Klassiker wie fränkische Bratwurst, Schäufela mit Klos oder Zanderfilet. Zum Dessert gab‘s einen hausgemachten Apfelstrudel mit Vanille-Sahne. Wer zwischendurch schon Lust auf etwas Süßes hatte, konnte sich auf dem Platz schon mal ein kühlendes Bauernhof-Eis gönnen.

Das Bayerische Genussfestival 2014 wurde vom Fränkischen Weinbauverband e.V. mit großer Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dessen Agentur alp.Bayern (Agentur für Lebensmittel-Produkte aus Bayern) umgesetzt. 2015 ist das 4. Festival wieder für das erste Augustwochenende geplant.


Teilen auf: Facebook Twitter