logo
Startseite ›  Presse ›  Pressetexte

Goldmedaille für Dieter Zöllers 2019er Spätburgunder Spätlese

Über eine seinen Worten nach „völlig überraschende“ Ehrung kann sich der Mechenharder Winzer Dieter Zöller mit seiner Familie freuen: Bei der Fränkischen Weinprämierung erhielt sein 2019er Klingenberger Schlossberg Spätburgunder Spätlese eine Goldmedaille. Da die Wein-Gala in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen war, gratulierten Weinbaupräsident Artur Steinmann und die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer dem Winzer in Mechenhard am Montag persönlich. Landrat Jens Marco Scherf übergab einen Ehrenpreis des Landkreises Miltenberg.

Vergeben wird der Ehrenpreis des Landkreises an das Weingut, welches in den vergangenen drei Jahren die meisten prämierten Weine  in der Fränkischen Weinprämierung hatte, bezogen auf die Anbaufläche.

Der Preis sei ein ganz besonderer, stellte die Weinkönigin fest und verwies auf das Frankenwinzer-Motto „Passion für Perfektion“, das Dieter Zöller perfekt umgesetzt habe. „Es ist schön, wenn die Arbeit im Weinberg und die Leidenschaft für den Weinbau mit einem Ehrenpreis belohnt werden“, fand Carolin Meyer. Die Auszeichnung gebe „etwas zurück für die harte Arbeit.“ Weinbaupräsident Artur Steinmann wies auf die Untermain-Region hin, die mit ihren Terrassen-Steillagen etwas ganz Besonderes sei. Immer wieder erlebe er es, dass Fachbesucher total beeindruckt von den steilen Buntsandsteinhängen seien, an denen die Winzer ihre harte Arbeit erledigten. „Franken gehört zu Europas besten Weinbaugebieten“, steht für ihn fest.

Mechenhard sei eine aufstrebende Weinbaugemeinde, stellte Landrat Jens Marco Scherf fest. Er lobte nicht nur die ausgezeichneten Weine, die hier ihren Ursprung haben. Auch müsse man sehen, welche Arbeit die Winzer für den Erhalt der Kulturlandschaft leisten. Wie attraktiv die Steillagen seien, könne man immer an den Wochenenden sehen, wenn es viele Menschen in die Hänge zieht. Für Scherf sind die Steilhänge und die Weinberge „ein Gesamtkunstwerk“. Beeindruckt zeigte er sich auch vom Ehrenpreis, der im Auftrag des Landkreises vom Künstler Josef Speth perfekt mit Buntsandstein und Weinstock gestaltet wurde.

Erlenbachs Bürgermeister Michael Berninger stellte die Arbeit der Winzer heraus, die nur von der gesamten Familie zu leisten sei. Wie beispielhaft das funktioniere, zeige das Weingut Zöller, das sich aus kleinsten Anfängen heraus zu einem tollen Weingut entwickelt habe. Die jetzige Gold-Auszeichnung sei aber auch eine Herausforderung, denn: „Die heute erreichte Qualität wird von den Kundinnen und Kunden auch in den nächsten Jahren erwartet.“

„Wir sind total stolz auf diesen Preis“, gab Dieter Zöller Einblick in sein Gefühlsleben. Der Haupterwerbswinzer bewirtschaftet in Erlenbach und Klingenberg 2,5 Hektar Weinberge in Buntsandstein-Steillagen. Der Jahrgang 2020 sei „genial“, freute sich Zöller und sprach von „Top-Qualität“. Auch wenn die klimatischen Bedingungen in der Region in diesem Jahr gut gewesen seien, so schaut er dennoch etwas bange in die Zukunft. Er hofft darauf, dass die Kommunen Erlenbach und Klingenberg in Kooperation mit den Winzern eine Weinbergsbewässerung auf den Weg bringen.

Freude über eine Goldmedaille bei der Fränkischen Weinprämierung bei der Winzerfamilie Zöller

Teilen auf: Facebook Twitter