logo
Startseite ›  Presse ›  Pressetexte

Eva Brockmann ist die 65. Fränkische Weinkönigin

Eva Brockmann holt sich die fränkische Weinkrone

Eva Brockmann ist die 65. Fränkische Weinkönigin. Während eines spannenden Nachmittags im Vogel Convention Center (VCC) Würzburg kam die 23-jährige aus Großwallstadt zusammen mit Linda Keller (Ramsthal) in die Stichwahl. Dabei überzeugte die Studentin für Weinbau und Oenologie die rund 100 Juroren aus Wirtschaft, Weinwirtschaft, Politik und Medien.

Über 400 Termine rund um den Frankenwein erwarten die neue Fränkische Weinkönigin

Auf Eva Brockmann warten nun rund 400 Termine in Franken, Deutschland und darüber hinaus. Der Fränkische Weinbauverband und die Gebietsweinwerbung wünschen ein schönes Amtsjahr.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause durfte am Freitag (27.05.) wieder gewählt werden – und zwar die 65. Fränkische Weinkönigin. Im vollbesetzten Würzburger Vogel Convention Center (VCC) konnte Eva Brockmann aus Großwallstadt (Lkr. Miltenberg) die Wahl für sich entscheiden. Als neue Weinkönigin wird die 23-jährige Winzerin und Studentin für Weinbau und Oenologie nun ein Jahr lang den Frankenwein und die Silvaner Heimat vertreten.

In den zurückliegenden Wochen drehte sich für Eva Brockmann aus Großwallstadt (Lkr. Miltenberg), Emmi Wendemuth aus Albertshofen (Lkr. Kitzingen) und Linda Keller aus Ramsthal (Lkr. Bad Kissingen) alles rund um den Frankenwein. In zahlreichen Schulungen und Informationsveranstaltungen wurde am Fachwissen gefeilt und so kamen am vergangenen Freitag drei selbstbewusste und top vorbereitete Frauen nach Würzburg ins VCC, um nach der Wein-Krone zu greifen.

Wehmütiger Abschied von Carolin Meyer

Doch bevor gewählt werden konnte, musste erst einmal die amtierende Weinkönigin Carolin Meyer aus Castell-Greuth (Lkr. Kitzingen) ihre Krone ablegen. Gleich zu Beginn ihrer Verabschiedung betonte sie, dass „es ihr heute nicht so gut gehe!“ Mit einem lachenden und einem weinenden Auge zeigte die scheidende Königin den zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – unter ihnen auch der stv. Bayerische Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und die ehemalige bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm – wie schön und abwechslungsreich das Amt der Fränkischen Weinkönigin sein kann und was sie in ihrer Amtszeit am meisten bewegte.

Dabei seien es nicht unbedingt die vielen Begegnungen mit prominenten Menschen gewesen. Sondern beispielsweise ein Treffen mit einem 87-jährigen Winzer, der immer noch jeden Tag mit Freude in den Weinberg gehe. Diese Begegnung sei ihr ganz besonders in Erinnerung geblieben.
Neben tosendem Applaus vom Publikum gab es auch große Anerkennung von Weinbaupräsident Artur Steinmann, der es wie folgt auf den Punkt brachte: „Es gibt Menschen, die engagieren sich, aber Sie, liebe Frau Meyer, sind das personifizierte Engagement!“

Kompetent und schlagfertig

Nachdem der Applaus verklungen und die letzten Tränen getrocknet waren, gehörte die Bühne im VCC ganz den drei Bewerberinnen. Im Gespräch mit dem Moderatorenteam Nicole Then-Plannasch und Axel-Robert Müller stellten sich Eva Brockmann, Emmi Wendemuth und Linda Keller vor und plauderten aus dem Nähkästchen.
Jede der drei Frauen hatte einen Lieblingswein bzw. Sekt mitgebracht und stellte diesen dem Publikum vor. Bei den anschließenden Standardfragen, bei denen es unter anderem um Themen wie Nachhaltigkeit, Biodiversität oder die Vinifizierung in alternativen Gebinden wie dem Betonei oder dem Muschelkalkfass ging, stellten die Kandidatinnen ihr ausgeprägtes fachliches Wissen unter Beweis. Um Schlagfertigkeit und Flexibilität ging es dann bei den recht unterschiedlichen Publikumsfragen. Alle drei Bewerberinnen zeigten sich auch hier in Hochform und so verwunderte es kaum, dass die Entscheidung erst in der Stichwahl fiel. Letztendlich setzte sich Eva Brockmann gegen ihre Mitbewerberinnen durch und sicherte sich die fränkische Weinkrone.

Weinkönigin aus Churfranken

Überwältigt von diesem besonderen Augenblick und zu Tränen gerührt durfte Eva Brockmann die Weinkrone aus den Händen ihrer Vorgängerin entgegennehmen. „Ich freue mich und bin voller Erwartung auf das, was kommt“, so die ersten Worte der neuen Fränkischen Weinkönigin, die aus Haibach (Lkr. Aschaffenburg) kommt und für Großwallstadt (Lkr. Miltenberg) angetreten war.
Doch viel Zeit zum Durchatmen blieb der frisch gekürten 65. Fränkischen Weinkönigin am vergangenen Wochenende nicht. Denn nach dem Empfang in der Heimatgemeinde, führte Eva Brockmann gleich einer der ersten Termine am Montag aus Franken, der Silvaner Heimat seit 1659 in die Landeshauptstadt München, wo der Antrittsbesuch bei Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auf dem Programm stand. „Als Botschafterin den Frankenwein im In- und Ausland zu repräsentieren und für die Spitzenprodukte unserer fränkischen Winzerinnen und Winzer zu werben, ist eine schöne, aber auch anspruchsvolle Aufgabe“, so die Ministerin.

Eva Brockmann ist die 65. Fränkische Weinkönigin. Foto Rudi Merkl/Gebietsweinwerbung Frankenwein-Frankenland

Teilen auf: Facebook Twitter