logo
Startseite ›  Aktuelle Pressetexte

Berufsabschlussprüfung „Winzerin/Winzer“

Sieben Winzerinnen und 31 Winzer haben ihre Berufsabschlussprüfung erfolgreich bestanden. Im Rahmen einer Feierstunde in der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim überreichte ihnen der Vize-Präsident der LWG Dr. Hermann Kolesch zusammen mit dem Leiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Kitzingen-Ochsenfurt Frank Delißen, dem Ausbildungsbeauftragten des Fränkischen Weinbauverbandes Martin Reinhard und der Fränkischen Weinkönigin Christin Ungemach die Abschlusszeugnisse und Urkunden.

Prüfungsbester mit einer glatten „1,0“  wurden Martin Müller aus Segnitz (Ausbildungsbetrieb: Weingut J. Störrlein & Krenig, Randersacker), gefolgt von Jürgen Trump aus Ipsheim-Weimersheim (Nebenerwerbswinzer) und Andreas Slepitzka aus Würzburg (Ausbildungsbetrieb: Weingut Bickel-Stumpf, Frickenhausen). Insgesamt schafften in diesem Jahr zehn Prüflinge einen Notendurchschnitt mit einer „1“ vor dem Komma.

Dr. Hermann Kolesch wünschte den Jungwinzern viel Erfolg für die Zukunft: „Mit dem heutigen Tag haben Sie den Einstieg in eine vielversprechende Winzerkarriere geschafft. Es freut mich, dass fast alle von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen worden sind oder einen Arbeitsplatz gefunden haben. Nutzen Sie die nächsten Jahre, um weitere Erfahrungen im In- und Ausland zu sammeln. Sich durchbeißen gehört dazu. Es hat noch nie so viel Spaß gemacht wie heute, Wein zu erzeugen und zu vermarkten.“ Kolesch appellierte an die Eltern, dass sie ihren Kindern, wenn irgend möglich, Auslandsaufenthalte ermöglichen sollten. „Das gehört heute einfach zu einer guten Biografie dazu; am besten sowohl in einem romanischen Land als auch in einem Land der Neuen Welt.“ Außerdem bedankte sich der LWG-Vizepräsident bei Ausbildungsberater Erwin Hemm (LWG), den Ausbildungsbetrieben, der Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt und dem Prüfungsausschuss für ihr großes Engagement.

„Wir sind nicht nur beim Fußball Weltmeister. Wir haben auch weltmeisterliche Winzer, die in diesem Jahr wieder zahlreiche Preise und Medaillen abgeräumt haben. Liebe Jungwinzerinnen und Jungwinzer, Sie gehören jetzt zum Weltmeisterteam. Darauf können Sie stolz sein“, sagte Oberstudiendirektor Frank Delißen.

Die Ausbildung zum Winzer dauert drei Jahre. Das erste Jahr ist ein Berufsschuljahr in Vollzeit. Danach folgen zwei Jahre in einem Ausbildungsbetrieb mit einem Berufsschultag in der Woche. Abitur, Fachabitur und ein außerlandwirtschaftlicher Berufsabschluss können die Lehrzeit verkürzen. Ziel der Ausbildung ist eine umweltgerechte und qualitätsorientierte Arbeitserledigung im Weinberg und im Keller. Außerdem wird den Auszubildenden das Rüstzeug für eine erfolgreiche Vermarktung betrieblicher Erzeugnisse gegeben sowie Wissen rund um die Betriebsorganisation und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge vermittelt.

Die Nebenerwerbswinzerinnen und –winzer bewirtschaften neben ihren ursprünglichen Berufen zusätzlich einen Weinbaubetrieb und besuchten an Wochenenden, über 18 Monate verteilt, die Lehrgänge mit rund 220 Stunden Unterricht. Weinbau, Kellerwirtschaft, Weinsensorik, Betriebswirtschaft und Marketing bilden hier die Schwerpunkte. Die Teilnehmer des Lehrgangs können sich nach Beendigung der Fortbildungsmaßnahme auch zur Berufsabschlussprüfung anmelden.

Die Berufsabschlussprüfung Winzerin/Winzer 2014 haben erfolgreich bestanden:

David Amling (Eisenheim), Maximilian Baumann (Wertheim), Martin Eggert (Sommerach), Florian Ehrlenbach (Wertheim-Reicholzheim), Thomas Emmert (Thüngersheim), Bernd Falk (Willanzheim), Marco Flegler (Wertheim), Evi Franke (Weigenheim), Claudio Franco Fusco (Marktbreit), Victor Haller (Würzburg), Julia Heindel (Ipsheim), Corinna Heß (Rödelsee), Anna Hubert (Alzenau), Lorenz Immerfall (Vilshofen), Richard Klüpfel (Wertheim), Georg Klüpfel (Wertheim), Franz Kram (Sommerach), Niko Krämer (Eisenheim), Thomas Lange (Hammelburg), Jelka Lühring (Röttingen), Steffen Mellinger (Buchbrunn), Martin Müller (Segnitz), Herbert Oberle (Erlenbach), Christian Otto (Reupelsdorf), Jan Peteranderl (Untereisenheim), Markus Rettig (Ansbach), Hatice Sagol (Rödelsee), Kevin Schätzlein (Birkenfeld), Sebastian Scheuring (Volkach), Manuela Schmitt (Nordheim), Patrick Skalka (Würzburg), Andreas Slepitzka (Würzburg), Herbert Strauß (Gaibach), Jürgen Trump (Ipsheim-Weimersheim), Steffen von der Tann (Iphofen), Philipp Wagner (Oberhaid), Peter Wodarczyk (Niedernberg) und Rainer Wolf (Lindelbach).

Foto: Gabriele Brendel

Teilen auf: Facebook Twitter