logo
Startseite ›  Presse ›  Pressetexte

Schülerfirma des FKG stellt „WAINTISCH“ vor

0 Kommentare

Im Oktober präsentieren die Schüler des Friedrich Koenig Gymnasiums ihr neues Produkt, den „WAINTISCH“, in den Räumen des Weingutes Reiss (Würzburg-Unterdürrbach) einer interessierten Öffentlichkeit.

Das Ziel des Projektseminares des Jahres 2015/16 war es, ein regionales, exklusives Produkt zu planen, zu bauen und zu vermarkten. Die Planung und der Bau sind mit dem „WAINTISCH“ schon in beeindruckender Weise gelungen. Der „WAINTISCH“ besteht aus einem aus Weinkisten konstruierten Unterbau. Die Ablagefläche bildet eine hochwertige Glasplatte, die Einblick in den Unterbau gewährt. Das Ganze ist im Vintage-Stil gehalten und kostet 170 Euro.

Der „WAINTISCH“ ist der Höhepunkt des Projektseminars, an dem 13 Schüler mit ihrem Lehrer Gabriel Meyerhöfer beteiligt waren. Die Aufgabe der Schüler bestand darin, eine Geschäftsidee zu entwickeln und eine eigene „Schülerfirma“ für die Umsetzung aufzubauen. Das Projekt wird von „Junior“, einer Dachgesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft, unterstützt, deren Kooperation mit Schulen eine lange Tradition hat.

Den nächsten wichtigen Schritt, die Vermarktung, gehen die Schüler nun an. Dazu haben sie mit Martina Reiss eine engagierte Partnerin gefunden, die sofort bereit war, den „WAINTISCH“ in ihrer Vinothek auszustellen. Nicht nur das! Sie unterstützt die Jugendlichen auch durch Tipps bei der Kundenwerbung. Interessenten können sich bis Ende Oktober den Tisch im Weingut Reiss ansehen und diesen über die E-Mail-Adresse: WAINTISCH@web.de bestellen.

Die Herstellung des „WAINTISCHES“ ist unterteilt in verschiedene Arbeitsgruppen. Es gibt die “Geschäftsführung“ und die Finanzbeauftragten sowie das Produktionsteam, das für die Herstellung der Tische verantwortlich ist. Hinzu kommt noch ein Marketing-Team, das die Aufgabe übernommen hat, Käufer für das Produkt zu finden.

Zur Finanzierung des Tisches haben die Schüler Anteilscheine an Eltern, Verwandte und Freunde verkauft und auf diese Weise ein Startkapital von 800 Euro zusammenbekommen. Wie jedes ordentliche Unternehmen zahlt die Schülerfirma auch Löhne an die Mitarbeiter aus. Allerdings nur 50 Cent pro Stunde, denn die Schüler haben sich fest vorgenommen, den erwirtschafteten Überschuss einem guten Zweck zu spenden.

Eine Kontaktaufnahme ist jederzeit per E-Mail unter folgender  Adresse möglich: WAINTISCH@web.de



Download ›
Noch bis Ende Oktober steht der Prototyp des „WAINTISCHES“ im Weingut Reiss in Würzburg. Im Bild von links: Martina Reiss vom Weingut Reiss, die Schüler Tim Löckmann, Annika Fuchs und Timo Zepke sowie ihr Lehrer Gabriel Meyerhöfer. Foto: Gab
Kommentare
Kommentar abgeben:



Ich bin damit einverstanden, dass diese Informationen elektronisch gespeichert werden.*
Zurück