logo
Startseite ›  Winzer Intern

Ausschreibung: Deutscher Weingutpreis 2018

0 Kommentare

Ein Wettbewerb, der Kundenzufriedenheit als Ganzes in den Mittelpunkt stellt und nicht alleine den Wein. Kriterien zur Optimierung der Neukundengewinnung und Kundenbindung werden bewertet und den Teilnehmern detailliert vermittelt. Die Methodik ist damit eine neue Form der Unternehmensberatung, ein Mittel gegen die eigene Betriebsblindheit und zugleich ein neuer Weg der Hochschul-Lehre. Denn die Gutachter sind Geisenheimer Studierende vor ihrem Studienabschluss.

Die Hochschule Geisenheim University schreibt nach 2014 zum zweiten Mal den Deutschen Weingutpreis aus. Wein-Wettbewerbe gibt es genügend. Daher wird nicht der Wein bewertet, sondern all die anderen Kriterien, die für Kunden vor, beim und nach dem Kauf relevant sind und zur Zufriedenheit beitragen. Die Gewinnung von Neukunden und die Kundenbindung stehen somit im Mittelpunkt der Bewertung.

Entwickelt wurde die Methodik von Studierenden der Hochschule Geisenheim unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Göbel. Dreh- und Angelpunkt sind die Studierenden, die als Gutachter aus Kundensicht auftreten und eine Analyse erstellen, die den Unternehmen ein detailliertes und neutrales Feedback gibt. Die am Deutschen Weingutpreis teilnehmenden Unternehmen erhalten am Ende nicht nur eine pauschale Punktzahl, sondern jedes einzelne der über 150 Bewertungskriterien wird nachvollziehbar dargestellt. Individuelle Erläuterungen zur Bewertung zeigen die Verbesserungsmöglichkeiten auf und die Analyse kann damit zur Eigenanalyse und Weiterentwicklung im Unternehmen verwendet werden.

Den Deutschen Weingutpreis selbst können am Ende nur die Besten gewinnen. Aber wertvolle Informationen über das eigene Unternehmen gewinnen alle Teilnehmer.

Teilnehmende Unternehmen bekommen die Möglichkeit, sich mit fremden Augen und aus Kundensicht bewerten zu lassen um damit ihre Vermarktung zu optimieren. Es bietet sich die Chance, die eigene Betriebsblindheit zu umgehen und konsequent an der Kundengewinnung und Kundenbindung zu arbeiten.

Für die Studierenden im Projekt ist dies die denkbar engste Verknüpfung mit der Praxis. Sie stehen alle kurz vor dem Abschluss ihres Studiums und können nun ihr gesammelte Wissen zum einen anwenden, aber zum anderen auch den Unternehmen in Form beratender Informationen weitergeben. In Kleinteams organisiert schlüpfen die Studierenden in die Rolle von Kunden, arbeiten auf Basis einer strukturierten Methodik und besuchen die Unternehmen auch vor Ort.

Wie nimmt ein Kunde das eigene Unternehmen wahr? Die Auswertung liefert Analyse und Informationen zum Handlungsbedarf.

Die Bewertungskriterien beziehen sich auf alle denkbaren Kontaktpunkte von Kunden zum Unternehmen und umfassen demzufolge die gesamte Bandbreite vom Internetauftritt und Online-Shop über Printmedien, Sortiment und Produktgestaltung bis hin zum Vor-Ort-Eindruck im Unternehmen und die Architektur. Auch das Serviceangebot und das Reklamationsverhalten ist Teil der Bewertung. Jedes teilnehmende Unternehmen erhält eine detaillierte, individuelle und vertrauliche Auswertung und kann sich darüber hinaus anhand gelieferter Durchschnittswerte auch allgemein einschätzen.

Das Projekt zum Deutschen Weingutpreis startet mit der Analyse und Bewertung im November 2017 und die Preisverleihung findet statt im Juni 2018. Eine hochkarätig besetzte Jury wird die von den studierenden erstellte Auswertung zuvor begutachten. Das Projekt wird umfassend gefördert und auch ideell unterstützt von der Sparda-Bank Hessen eG. Wie bereits 2014, wird auch der Preis wieder von der Sparda-Bank Hessen gestiftet und im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Frankfurt an die Gewinner-Unternehmen verliehen.

Ein Wettbewerb für alle Unternehmen, die Privatkundenbetreuung und Ab-Hof-Verkauf optimieren möchten.

Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an Weingüter, Genossenschaften und Privatkellereien mit einem nennenswerten Anteil Direktvermarktung ab Hof bzw. Vinothek. Informationen zur Ausschreibung und zu den Anmeldebedingungen finden sich unter www.deutscher-weingutpreis.de oder können per Mail angefordert werden unter bewerbung@deutscher-weingutpreis.de

Kriterien für die teilnehmenden Unternehmen:
• Alle Unternehmen der Weinwirtschaft mit einem nennenswerten Anteil an Direktvermarkung
   und Verkauf Ab-Hof bzw. Vinothek
• Die Teilnehmerzahl ist begrenzt
• Teilnehmer, die bereits 2013/24 teilgenommen hatten können nur berücksichtigt werden,
   wenn Teilnehmerplätze freibleiben
• Anmeldung per Mail an bewerbung@deutscher-weingutpreis.de oder auf der Homepage des
   Deutschen Weingutpreises www.deutscher-weingutpreis.de
• Anmeldeschluss ist 30. Oktober 2017.

Ablauf und Zeitplan:
• Bewerbung und Teilnahmebestätigung bis 30.10.2017
• Bewertung der Unternehmen vor Ort im November / Dezember 2017
• Die Bewertung für das Unternehmen nimmt nicht mehr Zeit in Anspruch, als ein normaler Kundenbesuch
• Die Auswertung und Rückmeldung der Ergebnisse erfolgt im Frühjahr 2018
• Die Preisverleihung und Pressemitteilungen finden statt im Juni 2018 im festlichen Rahmen in
   Frankfurt a.M. unter Teilnahme von Politik, Presse, Gesellschaft und den Studierenden des Projekts
• Eine entsprechende Einladung erhalten die Top10 der Teilnehmer, die Presse sowie Ehrengäste

Kommentare
Kommentar abgeben:



Ich bin damit einverstanden, dass diese Informationen elektronisch gespeichert werden.*
Zurück