logo
Startseite ›  Winzer Intern

Anmeldefrist läuft bis 30.09.17 - Bayer. Programm zur Stärkung des Weinbaus Teil A

0 Kommentare

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) teilt mit, dass ab 25. August 2017 Anträge zur Förderung der Umstrukturierung und Umstellung von Rebflächen gestellt werden können. Die Antragstellung ist in diesem Jahr allerdings nur bis einschließlich 30. September 2017 möglich. Im Weinbauprogramm - Teil A stehen strukturelle Veränderungen der Weinbergsfläche im Mittelpunkt. Mit einer Sortenumstellung soll eine an den Markt angepasste Rebsortenstruktur erreicht werden.

Bestockte Flächen sind Antragsvoraussetzung
In der aktuellen Förderperiode können wieder Maßnahmen zur Förderung der Umstrukturierung der Zeilenbreite und der Sortenumstellung von Rebflächen beantragt werden. Auch die Förderung der Tropfbewässerung ist in diesem Programm möglich. Dabei gilt es zu beachten, dass für alle Vorhaben die beantragten Flächen zum Zeitpunkt der Antragstellung bestockt sein müssen. Zudem darf mit den entsprechenden Maßnahmen erst dann begonnen werden, sobald dem Antragsteller eine Zustimmung der LWG zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn vorliegt

Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen
Nach Antragsschluss werden die Flächen im Rahmen einer Vor-Ort-Kontrolle stichprobenmäßig durch den Technischen Prüfdienst überprüft. Damit soll sichergestellt werden, dass diese die Bedingungen zur Förderung der beantragten Maßnahme erfüllen. Erst nach Durchführung der Vor-Ort-Kontrollen erhalten die Antragsteller die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen auf den Flächen, für die die Maßnahme „Sortenumstellung“ beantragt wurde, keine Veränderungen vorgenommen werden. Nur bei der beantragten Maßnahme „Umstrukturierung“ (Veränderung der Zeilenbreite) können die einjährigen Triebe abgeschnitten und der Drahtrahmen bereits entfernt werden. Dabei müssen jedoch alle Weinstöcke stehen bleiben und dürfen nicht gerodet werden. Wird festgestellt, dass mit der Rodung bereits begonnen wurde, wird die Maßnahme auf dem betreffenden Feldstück abgelehnt. Bei beantragter Maßnahme „Tropfbewässerung“ dürfen die Tropfschläuche erst nach Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn gekauft werden.

Antragsfrist läuft bereits
Die entsprechenden Unterlagen zum Antrag auf Unterstützung sind unter www.lwg.bayern.de abrufbar. Steht kein Internetzugang zur Verfügung, können die Antragsunterlagen telefonisch oder per Post bei der LWG angefordert werden.

Aufgrund des sehr kurzen Antragszeitraums wird dringend empfohlen, sich bei Fragen und Unklarheiten mit den zuständigen LWG-Mitarbeitern vorab zu besprechen. Für Auskünfte zum Programm stehen Frau Inge Schömig (0931/9801-214) und Herr Peter Wolter (0931/9801-215) gerne zur Verfügung.

Kommentare
Kommentar abgeben:



Ich bin damit einverstanden, dass diese Informationen elektronisch gespeichert werden.*
Zurück